•  

Geschichte

Entstehung und Geschichte

Die Geschichte von Villa Matilde beginnt in den 1960er Jahren mit Francesco Paolo Avallone, Rechtsanwalt und leidenschaftlicher Liebhaber antiker Weine. Inspiriert von den Erzählungen von Plinius und den Versen von Vergil, Martial und Horaz über den Vinum Falernum beschloss er, diesen legendären, zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts verschwundenen Wein wieder ins Leben zu rufen. Mit der Unterstützung seiner Freunde, darunter einige Dozenten der Landwirtschaftsfakultät der Universität Neapel, gelang es ihm nach jahrelangen Studien, die Rebstöcke zu ermitteln, aus denen der Falerner zu Zeiten der Römer gekeltert wurde. Die wenigen Stöcke, die die Reblausplage vom Ende des 19. Jahrhunderts auf wundersame Weise überlebt hatten, wurden mithilfe einiger einheimischer Bauern eingepflanzt und zwar genau im Gebiet des Monte Massico, wo sie auch einst gediehen. Und dort gründete er Villa Matilde.

Heute haben Francesco Paolos Kinder Maria Ida und Salvatore Avallone das Ruder fest in der Hand. Sie träumen diesen Traum weiter und nehmen das Vermächtnis des Vaters zum Anlass für weitere Höhenflüge: Vom Ager Falernus sind sie bis in die Provinzen Benevento und Avellino vorgedrungen, haben neue Rebstöcke gepflanzt, neue Projekte begonnen und Weine gekeltert, die von der starken Identität der Campania Felix erzählen. Im Jahr 2000 hat Villa Matilde das Weingut „Tenuta Rocca dei Leoni“ im Herzen des Sannio-Gebiets der Provinz Benevento eröffnet und bald darauf, im Jahr 2004, das Weingut „Tenuta d’Altavilla“ im Gebiet der irpinischen DOCG-Weine in der Provinz Avellino, wo mit der Herstellung neuer Weine begonnen wurde.

stemma.png